Forum des Free-Style-Trial e.V. (FST)

Willkommen im Kommunikations-Forum des FST

Dieses Forum soll zum Austausch von Informationen und Veröffentlichungen der Int. Free-Style-Trial Serie dienen.


#1

Beschilderung

in Mitteilungen 28.07.2014 20:05
von opelix424 • Mitglied | 31 Beiträge

Hab mir mal Gedanken zur Beschilderung gemacht da es öfter Unstimmigkeiten und auch Diskusionen gibt.
Meine Sichtweise der Schilder ist folgende,ein A Schild sagt nicht aus dass A hier fahren muss da A ja im Prinzip alle Schilder passieren darf.Folglich sehe ich ein A Schild als Verbotschild für die B,C,C+ und D Klasse.Genauso sehe ich die anderen Schilder B Verbot C,C+ und D,A und B dürfen passieren,und so Weiter.Steht kein Schild dürfen alle,da kein Verbotschild steht.
Folglich fände ich es sinnvoll wenn die Sektionsbauer alle Klassen außer D ausschildern würden die Schilder für Q,A+,C+ und D könnten dann bei Bedarf die Beschilderung ergänzen.
Ich denke dann wären bis auf die Referenzpunkte der Schilder alle Diskusionen hinfällig.

Wäre interssant wenn auch andere Meinungen hier kund getan werden

sportlicher Gruß Harald

nach oben springen

#2

RE: Beschilderung

in Mitteilungen 28.07.2014 21:23
von André • Mitglied | 333 Beiträge

Hallo Harald,

ich bzw. der an der Veranstaltung anwesende Vorstand nebst dem Trialleiter der Schlammtiger pflichten Dir bei das hier etwas geschehen muss um mehr Klarheit zu bekommen.
Allerdings jetzt in der laufenden Saison wird das wohl nichts mehr, und hier kann man nur an die noch Veranstalter appelieren deutlicher zu Beschildern.
Aber wir sind bereit, vor der Jahreshauptversammlung, uns in kleiner Runde mit erfahrenen Trailisten wie dir an einen Tisch zusetzen um eine Lösung des Problems anzunehmen.
Ich hoffe du bist dabei, und wir finden eine Lösung die dem Free-Style-Trail entspricht.


Mit sportlichem Gruß

André

andre.wienke@freenet.de

nach oben springen

#3

RE: Beschilderung

in Mitteilungen 28.07.2014 22:53
von opelix424 • Mitglied | 31 Beiträge

Hallo Andre

Ich wollte hier keine Wiederstandsbewegung oder gar nen Umsturz habe mir nur Gedanken gemacht und diese hier als Anregung niedergeschrieben
Vielleicht wird hier auch mal ne Diskusion losgetreten an der sich auch mal andere beteiligen außer den paar Verdächtigen die sich hier immer melden es gibt doch auch noch andere mit guten Ideen lasst sie raus es dient villeicht der Sache und trägt vielleicht bei die Sache zu vereinfachen und Diskusionen zu vermeiden

Gruß

nach oben springen

#4

RE: Beschilderung

in Mitteilungen 29.07.2014 06:25
von André • Mitglied | 333 Beiträge

Hallo Harald,

ich sehe deinen Vorschlag auch nicht als Revolte, sondern begrüsse deine Meinung und würde mir wünsche wenn sich noch mehr Fahrer zu Wort melden um kreativ an der weiteren Entwicklung des FST teilzunehmen.
Worauf wir allerdings achten müssen, ist das wir uns nicht zu weit vom Grundgedanken des FST (der Freien Wahl der eigenen Fahrspur) entfernen.
Dein Vorschlag den du im ersten Beitrag machst, ist genau die richtige Richtung. Hier muss nicht viel ins Regelwerk geschrieben werden sondern wir müssen lediglich etwas um denken, eigentlich genau der richtige Weg zurück zur Basis.


Mit sportlichem Gruß

André

andre.wienke@freenet.de

nach oben springen

#5

RE: Beschilderung

in Mitteilungen 01.08.2014 18:17
von Kamikazeklaus • Mitglied | 150 Beiträge

Da bin ich, und ich glaube die Mehrheit der eingefleischten FSTler der ersten Stunde voll bei Andre ! Wir sollen UND wollen uns nicht totreglemetieren.
Ein gewisses umdenken beim Stecken , eine Sportliches verhalten der Fahrer ( es war jedem klar was in besagtem abschnitt gefordert war ) würde ausreichen.
Hier das Reglement so zu drehen das es einem Passt zeugt nicht unbedingt von Größe .
Dabei zu stehen und nichts zu sagen als alter Fuchs ,aber auch nicht .
So nun denke ich , ich hab mich wieder unbeliebt genug gemacht . Aber denkt mal nach .
LG Kamikazeklaus


nach oben springen

#6

RE: Beschilderung

in Mitteilungen 02.08.2014 11:43
von 271 • Mitglied | 38 Beiträge

Ich kenne nun den genauen Anlass der aktuellen Diskussion nicht. Sollte das die Sektion 3-4(?) Spur D in Nassweiler sein, mit der man freundlicher Weise so lange auf uns gewartet hat, so waren die Schilder der niederen Klasse beim umfahren des Steilhanges mit den Versuchen viel teurer als ein Abbruch vor dem Steilhang.
Ich möchte hier keine Diskussionen im Forum führen, aber die wenigen Regeln sollten klar formuliert und unmissverständlich festgeschrieben werden. Die entdeckten Lücken im Regelwerk müssen, wenn sie nicht gewollt sind, geschlossen werden. Aber alle Regeln und Vorschriften nützen nichts wenn sie nicht eingehalten werden. Ein Fehler wird nicht richtig nur weil ihn alle begehen.
Ein ernstes Problem ist, das oftmals das Personal nicht Regelfest ist, bzw. die Fahrspuren der Klassen und den Sinn der Schilder nicht bekannt ist.
Wenn man selbst beim ersten Starter seiner Klasse nicht dabei ist und den manchmal wirren Gedankengang des Teilnehmers mit dem Sektionsleiter nicht sofort diskutiert, ist man als „regeltreuer“ Fahrer auf Grund fehlender Information im Nachteil. Ich selbst bin im letzten Jahr zu drei straffreien Abbrüchen dazu gekommen und habe den Sektionsleiter darauf angesprochen.
„Oh, ja du hast Recht. Das ist der erste seiner Klasse. Ich werte das nun bei allen so.“, war die Antwort. Aber als legale Möglichkeit hat mal diese lokale Lücke im Regelwerk, ohne das man den Fehler gesehen hat, beim Begehen und Befahren nicht im Kopf und ist somit klar im Nachteil.
Der auf der Seite des Freestyle zum Download angebotene Trial-Leitfaden ist vielen unbekannt, zeigt aber die gewünschte Richtung klar auf. Leider hat er mit den Sektionen manchmal keinerlei Deckung.

Ein freundlicher Gruß an Alle

Peter

zuletzt bearbeitet 02.08.2014 11:43 | nach oben springen

#7

RE: Beschilderung

in Mitteilungen 02.08.2014 19:42
von flower power • Mitglied | 41 Beiträge

Hallo,
1:
ich bin ganz bei Haralds Meinung. An der selben Stelle des Geländes, gab es die gleiche Diskussion wie im letzten Jahr.
Leider lassen sich solche Diskussionen nie ganz vermeiden, da es naturgemäß immer unterschiedliche Sichtweisen des gleichen Sachverhaltes gibt.
Zur Vermeidung der Streitereien muss das Reglement nicht geändert werden, sondern nur konsequent Regel konform ausgeschildert werden.
Dazu muss man wie Andre´richtig schreibt ein wenig umdenken.Das ist leider nicht ganz einfach.
Wir werden das sicher in Eisenberg versuchen. Ich bin auf das Ergebnis und die Reaktionen gespannt.
2:
Peter hat sehr richtig geschrieben, dass es in einer Sektion der Klasse D sinnvoll war im dritten Abschnitt abzubrechen. Allein der Gedanke abzubrechen,
weil ich dadurch Fehlerpunkte sparen könnte, ist meilenweit von meinem sportlichen Verständnis entfernt. Niemals würde ich einer Platzierung
wegen eine solche Entscheidung treffen.
An dieser Stelle sollter man im Regelwerk eingreifen. Oft sind besonders schwierige Stellen im dritten Abschnitt der Sektion.
Wenn es einen "Notausgang" gibt, in dem man beispielsweise eine oder mehrere Stagen überfährt, dann ist es eine fahrerische Qualität diesen zu erkennen.
Wenn man die umgefahrene Stange mit beispielsweise 25 statt 50 Punkten bewerten würde, hätten auch Fahrer wie Peter den Anreiz diesen zu nutzen.
Im Übrigen war selbst die alternative Strecke nicht ganz einfach!
3:
Wir hatten am Wochenende ungewöhnlich lange Sektionen. Ich fand das Supertoll. Es hat enorm viel Spaß gemacht, diese zum Teil anspruchsvollen Strecken
zu befahren. Eine fahrerische "Unart", die durch das Freestyle Reglement geradezu anerzogen wird, trägt hier ganz besondere Früchte.
Hier zwei Beispiele:
Mir stellen sich die Nackenhaare, wenn Fahrer und Beifahrer minutenlang in der Sektion über die beste Spur beratschlagen. Es hatte geradezu den Anschein als
hätten sich die Beiden das Gelände vorher nicht angesehen. Ein weitere Fahrer der aus Ermangelung eines redseligen Beifahrers mehrere Schleifen an der selben
Stelle gedreht hat bis er der Meinung war richtig zu stehen, hat geschlagene 35 Minuten für beide Wege gebraucht. Ich hatte schon Angst, dass er nachtanken muss.
Solche Fahrer vor sich in der Warteschlange zu haben ist eigentlich nicht zumutbar.

Abschließend kann ich sagen, dass nur zu leichte Sektionen und diese Lücke im Reglement mich wirklich ÄRGERN können.

Grüße Klaus


Für eine glückliche Kindheit ist es nie zu spät--------deshalb Geländewagentrial
nach oben springen

#8

RE: Beschilderung

in Mitteilungen 02.08.2014 20:25
von 271 • Mitglied | 38 Beiträge

Zitat von flower power im Beitrag #7
...Peter hat sehr richtig geschrieben, dass es in einer Sektion der Klasse D sinnvoll war im dritten Abschnitt abzubrechen. Allein der Gedanke abzubrechen,
weil ich dadurch Fehlerpunkte sparen könnte, ist meilenweit von meinem sportlichen Verständnis entfernt. Niemals würde ich einer Platzierung
wegen eine solche Entscheidung treffen.



Aber Klaus, das hast du dann ganz falsch verstanden. Sportlicher Wettkampf heißt die Strafpunkte ganz klar im Auge zu haben.
Man müsste über die Strafpunktvergabe an dieser Stelle nachdenken. Zu Ende fahren müsste immer belohnt werden.
Ich habe ja auch schon mit vielen Leuten vor Ort über den Frust beim Abbruch und das Erfolgsgefühl beim erfüllen der Aufgabe gesprochen.

Gruß Peter

nach oben springen

#9

RE: Beschilderung

in Mitteilungen 05.08.2014 23:49
von nesttom • Mitglied | 90 Beiträge

Gern erinnere ich nochmal an die Vorschläge zur Einführung einer Maximalzeit pro Sektion.

Von mir aus 10 oder 15 Minuten.
95% der Fahrer hätten damit keinen Stress, die oben genannten Sonderfälle werden abgepfiffen.


Grüße an alle
Tom

....keep the rubber side down.....
nach oben springen

Link zu unserer Homepage:www.freestyletrial.de
Alle Postings, Links und Äußerungen spiegeln nicht die Meinung des FST wieder, sondern sind ausschließlich Meinung des jeweils Veröffentlichenden. Wir distanzieren uns ausdrücklich von allen Inhalten.


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TWIX
Forum Statistiken
Das Forum hat 438 Themen und 2441 Beiträge.


Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen